DMEA – Connecting Digital Health zieht positive Bilanz

DMEA

Veröffentlicht 29.04.2022 11:40, Dagmar Finlayson

Mehr als 11.000 Besucherinnen und Besucher, mehr als 500 Aussteller und 300 nationale und internationale Speaker – die DMEA, Europas wichtigste Digital Health-Veranstaltung, geht nach drei Tagen erfolgreich zu Ende. Mit einem Plus von vier Prozent gegenüber 2019 als die letzte Präsenzmesse vor der Corona-Pandemie stattfand, konnte die DMEA die Teilnehmerzahlen steigern.

Vom 26. bis 28. April drehte sich auf dem Berliner Messegelände alles um die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Eröffnet wurde die DMEA von Schirmherr Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach: „Das deutsche Gesundheitssystem lässt sich nicht wesentlich weiterentwickeln, ohne dass wir einen strategischen Ausbau der Digitalisierung verfolgen. Daher verstehe ich mich nicht nur als Gesundheitsminister, sondern auch als Digitalisierungsminister. Die DMEA ist die Leitmesse für dieses Thema. Sie ist für den Gesundheitsbereich die größte Digitalisierungsmesse in Europa und es ist die erste Kongressveranstaltung und die erste Messe, die ich nach der schweren Phase der Pandemie persönlich besuche.“

In seiner Keynote sprach er über eine bessere Diagnostik durch die elektronische Patientenakte, den Stand des e-Rezepts und den aktuellen Strategieprozess, der alle Beteiligten einbezieht. Insgesamt rund 300 Speaker präsentierten in zahlreichen Vorträgen und Sessions Best-Practice-Beispiele und diskutierten die drängenden Fragen rund um die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Keynote-Speaker waren u.a. der israelische Gesundheitsminister Nitzan Horowitz sowie die Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger.

Gerrit Schick, Vorstandvorsitzender, Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e. V., Veranstalter der DMEA:
„Für mich waren es drei Tage voller spannender Begegnungen, wertvollem Austausch und erkenntnisreicher Sessions. Zahlreiche maßgebliche Personen aus Politik, Wirtschaft und der Gesundheitsversorgung waren vor Ort und zeigten, dass die DMEA „the place to be“ ist, wenn es um die digitale Transformation des Gesundheitswesens geht. Es ist schlichtweg unmöglich, ein einzelnes Thema der Messe hervorzuheben: Zu hoch ist die Dynamik in diversen Themenfeldern und der damit verbundene Innovationsdruck gewaltig. Ich bin sehr froh, dass die DMEA sich sowohl messbar als auch spürbar weiterentwickelt hat und die lange Zwangspause ein so gutes Ende gefunden hat.“

Mehr als 500 Aussteller präsentierten auf der DMEA ihre Innovationen – von Telemedizin und KI-Anwendungen über medizinische Informationssysteme, OP-Technik und DiGA bis hin zu IT-Infrastruktur und Hardware. Darunter waren die DMEA Goldpartner CompuGroup Medical, Dedalus HealthCare, ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen, medatixx, Meierhofer, nexus AG und Telekom Healthcare Solutions.

Martin Ecknig, Vorsitzender der Geschäftsführung, Messe Berlin:
„Die positive Resonanz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der DMEA zeigt uns, wie wichtig der persönliche Austausch nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause ist. Als Plattform der digitalen Gesundheitsversorgung bringt die DMEA sämtliche Akteure zusammen, die an der Digitalisierung des Gesundheitswesens beteiligt sind – von den Anbietern digitaler Lösungen über Politik, Selbstverwaltung und Forschung bis hin zu Anwendern wie Pflege, Ärztinnen und Ärzte.“

Begleitet wurde die Präsenzmesse von der DMEA Online-Plattform, über die sich die Teilnehmenden vernetzen und über die Aussteller informieren konnten. Hier stehen ab dem 3. Mai viele Vorträge aus dem DMEA-Programm bis Ende Mai als On-Demand-Video zur Verfügung.

Die nächste DMEA ist für den 25. - 27. April 2023 geplant.

Über die DMEA

Die DMEA ist Europas zentraler Treffpunkt in Sachen Digital Health – hier treffen Entscheiderinnen und Entscheider aus sämtlichen Bereichen der Gesundheitsversorgung aufeinander – von IT-Fachleuten über Ärztinnen und Ärzte, Führungskräfte aus Krankenhaus und Pflege, bis hin zu Expertinnen und Experten aus Politik, Wissenschaft und Forschung.

Dem zentralen Themenschwerpunkt „Nachwuchs und Karriere“ widmet sich die DMEA jedes Jahr mit einem eigenen Programm.

2020 und 2021 konnte die DMEA pandemiebedingt nur digital stattfinden. 2021 haben sich mehr als 4.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die digitale Version der DMEA registriert, täglich haben rund 2.500 Zuschauerinnen und Zuschauer die Programmpunkte verfolgt.

2019 kamen insgesamt 11.000 Fachbesucherinnen und -besucher zur DMEA, um mehr über aktuelle Entwicklungen und Produkte zu erfahren, sich fortzubilden und wichtige Kontakte in die Branche zu knüpfen.

Veranstalter der DMEA ist der Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e.V., die Organisation liegt bei der Messe Berlin GmbH. Die DMEA wird darüber hinaus in Kooperation mit den Branchenverbänden GMDS (Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie) e.V., BVMI (Berufsverband Medizinischer Informatiker) e.V. sowie unter inhaltlicher Mitwirkung von KH-IT (Bundesverband der Krankenhaus-IT-Leiterinnen/Leiter) e.V. und CIO-UK (Chief Information Officers – Universitätsklinika) gestaltet.

Diese Presse-Information finden Sie auch im Internet: www.dmea.de

Twitter: twitter.com/_dmea

Quelle: DMEA


Lesen Sie mehr zum Thema "Special DMEA 2022"

Patientenportal aus einem Guss
Special DMEA 2022
DMEA 2022:
Permanente Optimierung
Special DMEA 2022
Rein Medical auf der DMEA 2022
Birkle IT AG auf der DMEA in Berlin
Special DMEA 2022
DMEA 26.-28.04.2022

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge