Wissenschaftsministerin Martin stellt „Da-Vinci-OP-Roboter“ an der Universitätsmedizin Rostock vor

Robotik

Veröffentlicht 10.01.2023 15:00, Dagmar Finlayson

Wissenschaftsministerin Bettina Martin hat am Donnerstag, 5. Januar 2023,  gemeinsam mit der ärztlichen Vorständin Dr. Christiane Stehle den neuen „Da-Vinci-OP-Roboter“ der Universitätsmedizin Rostock vorgestellt.

Wissenschaftsministerin Bettina Martin hat am Donnerstag gemeinsam mit der ärztlichen Vorständin Dr. Christiane Stehle den neuen „Da-Vinci-OP-Roboter“ der Universitätsmedizin Rostock vorgestellt. Der OP-Roboter ermöglicht höchstpräzise und damit schonendere Operationen an inneren Organen. Der Roboter stärkt zudem die medizinische Forschung. Das Wissenschaftsministerium fördert den OP-Roboter mit rund 2 Millionen Euro der 3,16 Millionen Euro Gesamtkosten zusätzlich.

Wissenschaftsministerin Bettina Martin betont: „Medizinische Spitzentechnologie stärkt Behandlungsmöglichkeiten und Forschung an der Universitätsmedizin Rostock. Der Da-Vinci-OP-Roboter sichert Spitzenversorgung der Patientinnen und Patienten. Die Unterstützung durch hochmoderne Assistenzsysteme lässt Chirurgen noch genauer operieren, was die Heilung der Patientinnen und Patienten deutlich fördert. Die Digitalisierung im OP-Saal ist zudem wichtig für die hervorragende medizinische Ausbildung an hochmoderner Operationstechnik. Außerdem etablieren wir versorgungsorientierte klinische Forschung zur roboter-assistierten minimalinvasiven Chirurgie, um Operationsergebnisse und den Heilungsprozess weiter zu verbessern. Das ist ein wesentlicher Fortschritt für die Universitätsmedizin Rostock, die als Forschungsschwerpunkt Medizin und Technik verfolgt. Das OP-Roboter-System bringt also viele Vorteile für die Erkrankten, die Behandelnden und den Wissenschaftsstandort Universitätsmedizin Rostock.“

Der OP-Roboter kann schonender operieren als die menschliche Hand u"nd entlastet zudem den Chirurgen oder die Chirurgin. Der neue" Da-Vinci-OP-Roboter kommt für Operationen an Prostata, Niere, Lunge, Leber, Speiseröhre sowie an Gefäßen und verschiedenen Darmabschnitten zum Einsatz.

Das Gerät ist so ausgestattet, dass es auch ein zweiter Arzt oder eine zweite Ärztin an der Operation teilnehmen kann, um ausgebildet oder zu trainiert zu werden.

Derzeit wird der OP-Roboter technisch eingerichtet, bereits im Januar sollen die ersten Operationen damit durchgeführt werden. Das Wissenschaftsministerium fördert das höchstpräzise Instrument mit 1,5 Millionen Euro aus dem EFRE-Fonds der Europäischen Union sowie weiteren rund 530.000 Euro aus zentralen Mitteln des Wissenschaftsministeriums.

Foto: Ministerin Martin bei der Übergabe des Förderbescheides an der Universitätsmedizin Rostock ©Michael Fengler/ Ministerium für Wissenschaft, Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten Mecklenburg-Vorpommern

Quelle: Ministerium für Wissenschaft, Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten Mecklenburg-Vorpommern


Lesen Sie mehr zum Thema "Special Künstliche Intelligenz"

KI erkennt seltene Formen von Demenz
Special Künstliche Intelligenz
Studie
Neuer Forschungsbereich Neuro-mechanistische Modellierung
Special Künstliche Intelligenz
DFKI
KI verbessert Darmkrebsvorsorge bei Lynch-Syndrom
Special Künstliche Intelligenz
UKB
Synthetische Daten für die KI-gestützte Wundversorgung
Special Künstliche Intelligenz
Künstliche Intelligenz:

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies.   Mehr Info.      oder