Doctolib übernimmt Aaron.ai und erweitert sein Angebot um einen KI-basierten Telefonassistenten

Übernahme

Veröffentlicht 22.05.2024 12:50, Kim Wehrs

Doctolib, das führende Healthtech-Unternehmen in Europa, gibt heute die Übernahme des Berliner Unternehmens  Aaron.ai bekannt, das derzeit in Deutschland marktführend für KI-basierte Telefonassistenzlösungen für Arztpraxen ist. 

Doctolib integriert Aaron.ais KI-Lösung in seine Praxissoftware und schafft damit Abhilfe bei einer zentralen Herausforderung für Arztpraxen: Telefonanrufe, die im Schnitt einen Zeitaufwand von 45 Stunden im Monat bedeuten. Zeit, die künftig für medizinische Leistungen, anstatt für administrative Prozesse eingesetzt werden kann. Nach der Integration von Aaron.ai können Patient:innen über Doctolib nicht nur rund um die Uhr Arzttermine online oder per App buchen, sie können auch telefonisch Anfragen zur Terminvereinbarung, -verschiebung oder Absage stellen – ohne Zeit in der Warteschleife zu verbringen. Doctolib erweitert sein Produktangebot und stärkt durch die Investition seine Präsenz in Deutschland.

Doctolib übernimmt Aaron.ai
Doctolib übernimmt Aaron.ai und erweitert sein Angebot um einen KI-basierten Telefonassistenten. Fotoquelle: Doctolib


KI entlastet Praxisteams und verbessert Zugang zum Gesundheitswesen  

Im Gesundheitswesen wird ein Großteil der Anfragen von Patient:innen noch telefonisch bearbeitet, manchmal erst nach mehreren Anrufen oder viel Zeit in der Warteschleife. Das betrifft Terminbuchungen und -verschiebungen genauso wie die Ausstellung von Rezepten, den Dokumentenaustausch sowie Zahlungsabwicklungen. Aaron.ai hat einen KI-Telefonassistenten entwickelt, der Praxisteams dabei unterstützt, die Kommunikation mit Patient:innen via Telefon zu vereinfachen und zu verbessern. Gleichzeitig profitieren Patient:innen von mehr Flexibilität und rund um die Uhr telefonischem Zugang zur Praxis, auch jenseits der Sprechstunden.  

Die KI-gestützte SaaS-Lösung von Aaron.ai wurde bereits 2015 in Kooperation mit der Humboldt-Innovation GmbH, einer Tochtergesellschaft der Humboldt-Universität zu Berlin, und internationalen Wissenschaftlern, die im Bereich KI und Sprachtechnologie führend sind, entwickelt und wird seither kontinuierlich erweitert. Das Unternehmen blickt  auf eine lange Erfolgsgeschichte und  eine zufriedene, loyale und stetig anwachsende Basis von Kund:innen und Patient:innen.  

In Deutschland wird ein Großteil der Arzttermine telefonisch vereinbart. Pro Arzt oder Ärztin nehmen medizinische Fachangestellte (MFAs) monatlich bis zu 1.000 Telefonanrufe entgegen. Im Durchschnitt verbringt eine Arztpraxis in Deutschland jeden Monat 45 Stunden mit der Bearbeitung von Telefonanrufen – mit einer Steigerung von bis zu 20 Prozent in der Grippesaison. Die hohe Anzahl eingehender Anrufe ist nicht nur ein Stressfaktor für das medizinische Personal in der Praxis, sie  führt auch zu langen Wartezeiten für die Patient:innen: Im Durchschnitt sind Arztpraxen in Deutschland für drei von vier Patient:innen telefonisch nicht erreichbar.  

Aaron.ais KI-Lösung wird derzeit von mehr als 3.500 Behandlern in Deutschland eingesetzt. Durch die Integration des KI-basierten Telefonassistenten erweitert Doctolib sein Produktangebot und stellt Ärzt:innen einen zusätzlichen Kommunikationskanal mit ihren Patient:innen bereit. Damit profitieren künftig auch diejenigen Patient:innen, die keine Apps nutzen und lieber zum Telefon greifen. Insgesamt verbessert Doctolib dadurch die gesamte Arzt-Patienten-Beziehung.  
 

KI im Fokus der Produktentwicklung 

Seit zehn Jahren investiert Doctolib in technologische Innovationen, um mit cloudbasierten Lösungen den Arbeitsalltag von Ärzt:innen und ihren Praxisteams zu erleichtern und gleichzeitig für alle Menschen den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu verbessern. 

Mit der Integration von Aaron.ai macht Doctolib einen großen Schritt beim Einsatz KI-basierter Technologien für die Gesundheitsbranche. Die Übernahme ist Teil der Produktentwicklungsstrategie des Unternehmens. Im Laufe dieses und des nächsten Jahres sollen vier  KI- und LLM-basierte (Large Language Model) Lösungen entwickelt werden und auf den Markt kommen. Bei diesen neuen Produkten handelt es sich um einen Beratungsassistenten, einen Telefonassistenten, einen persönlichen Assistenten sowie einen Finanzassistenten. Alle Anwendungen werden Gesundheitsfachkräfte in ihrer täglichen Arbeit unterstützen – vor, während und nach ihren Gesprächen mit Patient:innen.
 

Doctolibs Investition in Deutschland 

Als größter Gesundheitsmarkt in Europa ist Deutschland für Doctolib von zentraler Bedeutung: Sieben Jahre nach Markteintritt nutzen derzeit über 20 Millionen Patient:innen und mehr als 200.000 Gesundheitsfachkräfte (Haus- und Fachärzt:innen & MFAs) Doctolib. Die Übernahme von Aaron.ai markiert einen weiteren wichtigen Meilenstein auf Doctolibs Innovations- und Wachstumskurs. 

Als Healthtech-Unternehmen bringt Doctolib Patient:innen und Ärzt:innen zusammen. Über die Doctolib-App können Patient:innen für sich und Familienmitglieder schnell und einfach Termine in Arztpraxen, Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen buchen und sich so besser um ihre Gesundheit kümmern. Ärzt:innen und Praxisteams können mit ihren Patient:innen via Telemedizin oder Messenger-Funktion kommunizieren und sich unmittelbar mit Kolleg:innen innerhalb und außerhalb der eigenen Praxis austauschen.  

In Deutschland beschäftigt Doctolib mehr als 750 Mitarbeitende in 12 Städten.

 

Nikolay Kolev, Managing Director Deutschland und Mitglied des globalen Vorstands von Doctolib: 

„Doctolib arbeitet kontinuierlich an Produktinnovationen, um Ärzt:innen, Praxisteams und Patient:innen die besten technologiebasierten Lösungen zu bieten. Deshalb investieren wir derzeit in den Ausbau unserer KI-Technologiekompetenz und werden noch in diesem Jahr unsere eigenen KI-basierten Lösungen auf den Markt bringen. Die Übernahme von Aaron.ai ist Teil dieser Strategie und steht im Einklang mit unserem Engagement, unser Angebot in Deutschland entsprechend den Anforderungen der Ärzt:innen und Patient:innen weiter auszubauen.“
 

Tobias Wagenführer, CEO von Aaron.ai: 

„Doctolib und Aaron.ai teilen die klare Vision, gesundheitliche Versorgung für jeden Menschen zugänglicher zu machen. Die Integration unseres Produktes in die Lösungen von Doctolib stellt einen wichtigen Schritt auf unserem Weg dar. Denn jetzt können wir noch mehr Praxisteams in ihrer täglichen Arbeit entlasten.”
 

Dr. med. Julia Mayer-Wick, Inhaberin der Hausarztpraxis Dein-Landarzt.de 

„Seit dem ersten Tag entlastet Aaron mein Team am Telefon. Nun herrscht Ruhe in der Praxis, und meine Mitarbeitenden sind nicht mehr gestresst. Aaron.ai ermöglicht es uns am Telefon, sofort diejenigen Patient:innen zu identifizieren, die dringend Hilfe benötigen. Dies ist entscheidend, um eine optimale Erreichbarkeit zu gewährleisten und gleichzeitig das Wohlbefinden unserer Mitarbeitenden zu sichern und neue Mitarbeitende zu gewinnen.”
 

Nach der Übernahme wird das Aaron.ai-Team weiterhin in Berlin ansässig sein. Doctolib wird die Technologie von Aaron.ai zu Beginn des nächsten Jahres in seine bestehende Lösung einbinden. In der Zwischenzeit wird Aaron.ai als eigenständige Lösung auf dem Markt bleiben.


Über Doctolib 

Seit 2013 setzt sich Doctolib für eine gesündere Welt ein. Doctolib trägt dazu bei, das tägliche Leben von mehr als 390,000 Ärzt:innen und Therapeut:innen durch den Einsatz innovativer Technologien zu verbessern. Doctolibs Lösungen unterstützen sie dabei, die Beziehung zu ihren Patient:innen zu pflegen, die Zusammenarbeit mit Kolleg:innen zu verbessern, klinische Entscheidungen zu treffen und finanzielle und administrative Aufgaben zu reduzieren. Gleichzeitig bietet Doctolib über 80 Millionen Menschen in ganz Europa einen schnellen und reibungslosen Zugang zu sicheren Lösungen für sämtliche Behandlungsphasen. In über 30 Städten in Frankreich, Deutschland, Italien und den Niederlanden beschäftigt Doctolib mehr als 2.800 Mitarbeiter:innen im Gesundheitswesen

 
Quelle Text und Bilder: Doctolib


Lesen Sie mehr zum Thema "Aus dem Markt"

Krankenhäuser & E-Mail: Trotz KIM weiterhin ein Thema?
Aus dem Markt
Kommunikation im Gesundheitswesen

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies.   Mehr Info.      oder