Aufbruchsstimmung im deutschen Gesundheitswesen

ATLAS

Veröffentlicht 17.12.2021 09:00, Dagmar Finlayson

ATLAS-Projekt der Universität Witten/Herdecke präsentiert Trendstudie zur Zukunft der Gesundheitswirtschaft

Die digitale Revolution des Gesundheitswesens ist in vollem Gange. Künstliche Intelligenz (KI), das Internet der medizinischen Dinge (IoMT), Robotik, 3D-Druck und Big Data entfesseln enorme Kräfte für einen fundamentalen Transformationsprozess. Das Forschungsteam des „ATLAS Digitale Gesundheitswirtschaft“ der Universität Witten/Herdecke (UW/H) beschreibt in einer aktuellen Studie, welche Umwälzungen und Herausforderungen sich für Industrie, Krankenkassen und Leistungserbringer im Gesundheitswesen abzeichnen.

Für die Analyse hat das ATLAS-Team auf Basis von Experteninterviews, internationalen Studien und Beispielen aus Nordrhein-Westfalen, Deutschland und der Welt digitale Transformationsfelder der Gesundheitswirtschaft identifiziert und daraus Handlungs- und Strategieempfehlungen abgeleitet. „Die Trendstudie beschreibt eine Aufbruchsstimmung im deutschen Gesundheitswesen“, sagt Projektleiterin Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko, „und sie gibt einen Einblick in die Breite und Tiefe der Expertise, die im deutschen Gesundheitswesen bereits vorhanden ist und Ausgangspunkt für die erfolgreiche Mitgestaltung der digitalen Transformation darstellt.“

Das Ergebnis ist eine 56-Seiten starke Trendstudie mit dem Titel „KOOPERATIV & VERNETZT - Digitale Transformationsfelder der Gesundheitswirtschaft“.

NRW-Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart ordnet in seinem Vorwort zur Studie ein: „Die Bedürfnisse einzelner Stakeholder in der Gesundheitswirtschaft zu kennen, aber auch von ihnen im Hinblick auf Trends und Innovationspotential zu lernen, ist ein wichtiges Anliegen.“ Er ergänzt und lobt: „Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft braucht den dynamischen Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Von ATLAS ITG gehen dazu wichtige Impulse aus.“

Die identifizierten Trends sind dabei eindeutig
Das Gesundheitswesen der Zukunft fordert von allen Beteiligten eine Stärkung der Kooperationsfähigkeit, auch über Sektoren- und Versorgungsgrenzen hinweg. So kann beispielsweise eine durch Künstliche Intelligenz unterstützte mobile Ultraschallbehandlung dazu beitragen, klinische Workflows effizienter zu gestalten. Auch im Hinblick auf Datenschutzbelange bieten sich direkte Kooperationen zwischen Kostenträgern, Leistungserbringern und Entwicklern der Software an.

Gleichzeitig gewinnt die Patientenperspektive im Behandlungspfad an Bedeutung. Expertinnen und Experten sehen speziell in der Integration patientengenerierter gesundheitsbezogener Daten – insbesondere über Smartwatches und andere Wearables – große Chancen für Diagnostik und Therapie, aber auch für die Forschung.

Da für den gesamten Prozess der digitalen Transformation kompetentes Fachpersonal, darunter insbesondere Schnittstellenprofis zwischen verschiedenen Professionen und der IT, gebraucht wird, kann es erfolgsversprechend sein, in Ergänzung zur Gewinnung und Ausbildung junger Nachwuchsfachkräfte auf eine Strategie des digitalen „Up-Skillings“ von Fachkräften zu setzen. Auch Kooperationen etablierter Unternehmen der Gesundheitswirtschaft mit (jungen) Technologieunternehmen identifiziert die Studie als eine gute Strategie.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko (Projektleiterin), sabine.bohnet-joschko@uni-wh.de
Dr. Katharina Pilgrim (Koordinatorin), katharina.pilgrim@uni-wh.de


„KOOPERATIV & VERNETZT - Digitale Transformationsfelder der Gesundheitswirtschaft“


Weitere Informationen


Foto: Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Inhaberin des Lehrstuhls für Management und Innovation im Gesundheitswesen der Universität Witten/Herdecke ©ATLAS ITG

Quelle: Universität Witten/Herdecke


Lesen Sie mehr zum Thema "Digitalisierung"

Europas erster Quantencomputer mit mehr als 5000 Qubits  gestartet
Digitalisierung
Forschungszentrum Jülich:
Trends für Wachstumschancen
Digitalisierung
Trends

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge