Siemens Healthineers und Penta Hospitals International vereinbaren Value Partnership für bessere Gesundheitsversorgung in der Slowakei

Partnership

Veröffentlicht 06.05.2022 10:10, Dagmar Finlayson

Penta Hospitals International, die größte multinationale Krankenhauskette in Mittel- und Osteuropa, hat mit Siemens Healthineers eine strategische Partnerschaft im Wert von über 30 Millionen Euro vereinbart. Penta Hospitals International betreibt über 75 Niederlassungen, darunter 34 Krankenhäuser und über 41 Ambulanzen in der Tschechischen Republik, Polen und der Slowakei. Über eine Vertragslaufzeit von 15 Jahren wird Siemens Healthineers das größte Privatprojekt im Gesundheitswesen in der Slowakei – das Next Generation Hospital Bory in Bratislava – umfassend betreuen. Ziel dieser Partnerschaft ist es, die Qualität der Gesundheitsversorgung durch Präzisionsmedizin und digitale Gesundheitslösungen zu verbessern. Mit dieser Partnerschaft ist Siemens Healthineers einer der größten Partner von Penta Hospitals International in der Slowakei.

„Siemens Healthineers ist der bevorzugte Partner für langfristige Value Partnerships im Gesundheitswesen. Unsere Produkte, Lösungen und Dienstleistungen machen das Gesundheitswesen präziser und damit effizienter. Gleichzeitig können wir durch unsere Innovationskraft die digitale Transformation des Gesundheitswesens aktiv mitgestalten. Unsere Kunden setzen auf die Kombination von Know-how, Zuverlässigkeit und Qualität, insbesondere wenn es darum geht, aktiv auf den Druck steigender Kosten im Gesundheitswesen zu reagieren und gleichzeitig bessere klinische Ergebnisse zu erzielen“, sagte Sonja Wehsely, Senior Vice President Siemens Healthineers und Managing Director Central Eastern Europe and Turkey. Das Bory Hospital in Bratislava ist ein derzeit im Bau befindliches Gesundheitsprojekt, das 2023 eröffnet werden soll. Weltklasse-Personal wird Patienten mit den komplexesten Bedürfnissen mit modernster Technologie behandeln. In das Projekt flossen private Investitionen in Höhe von 250 Millionen Euro– die bisher größte Summe im slowakischen Gesundheitswesen.

„Das Hospital Bory der nächsten Generation in Bratislava soll das Flaggschiff unseres Krankenhausnetzwerks, aber auch des gesamten slowakischen Gesundheitssystems sein. Durch die strategische Partnerschaft mit Siemens Healthineers haben wir die Technologieführerschaft im Bereich der radiodiagnostischen Medizintechnik. Eine schnelle und genaue Diagnose ist eine unbestreitbare Voraussetzung für eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung. Prozesseffizienz, Digitalisierung mit Elementen der künstlichen Intelligenz, ständige Innovationen und Schulungen unseres medizinischen Personals sollen einen einzigartigen Mehrwert schaffen. Basierend auf den langfristig positiven Erfahrungen mit Siemens Healthineers im Großteil unseres Krankenhausnetzwerks haben wir uns entschieden, die Zusammenarbeit und Partnerschaft mit Siemens Healthineers weiter auszubauen. Und das tun wir gerne. Ich bin sicher, dass diese Partnerschaft die zukünftige Ausrichtung unseres gesamten Gesundheitssektors bestimmen wird“, fügte Martin Hrežo, Chief Executive Officer von Penta Hospitals International, hinzu.

Während der Vertragslaufzeit wird Siemens Healthineers den Vor-Ort-Service und den Austausch von mehr als 20 Bildgebungsgeräte übernehmen. Der Umfang dieser Vereinbarung umfasst die Computertomographie, neuartige Therapien, Magnetresonanztomographie, Röntgen, molekulare Bildgebung und nuklearmedizinische Geräte. Für die Weiterbildung kommen innovative Tools wie Smart Simulator, PEPconnect und Cinematic Anatomy zum Einsatz. Auch innovative KI-basierte Lösungen, die Ärzte bei ihrer Arbeit unterstützen, werden eingesetzt. Penta Hospitals wird somit von Innovationen bei Diagnosegeräten und digitalen Gesundheitslösungen profitieren. Diese strategische Partnerschaft soll das technologische Risiko mit den neuesten Geräten für das Bory Hospital reduzieren, die Gesamtbetriebskosten senken, die Betriebsprozesse und die Effizienz verbessern, die digitale Konnektivität erleichtern und sicherstellen, dass Bildgebungsgeräte weiterhin die strengen Standards der Branche erfüllen. Krankenhausmitarbeiter erhalten Zugang zu Aus- und Weiterbildungsressourcen, um die Patientenversorgung in der Slowakei weiter zu optimieren.

„Als echter Value Partner glauben wir, das neue Hospital Bory in den nächsten 15 Jahren zur erfolgreichen Erfüllung seines ehrgeizigen Plans von 35.000 Krankenhausaufenthalten und 350.000 ambulanten Untersuchungen pro Jahr zu begleiten. Der Partnerschaftsvertrag ist ein wichtiger Schritt, um die gegenseitige Zusammenarbeit zu stärken und wichtige Spuren in der Gesundheitsbranche in der Slowakei auf ihrem Weg zur Modernisierung, Digitalisierung und allgemeinen Transformation zu hinterlassen“, sagte Vladimír Šolík, Executive Director, Siemens Healthineers Slovakia.

Das Bory Hospital etabliert Best-Practice-Medizin in der Slowakei und zielt darauf ab, den Standard der Gesundheitsversorgung zu erhöhen, indem es das Krankenhaus mit erstklassigen medizinischen Geräten ausstattet und die besten Fachleute auf ihrem Gebiet beschäftigt. Es wird erwartet, dass führende slowakische medizinische und pflegerische Fachkräfte, die derzeit in Ländern wie Deutschland, den Vereinigten Staaten und Österreich arbeiten, zurückkehren werden, um slowakischen Patienten die bestmögliche Versorgung zu bieten. Das Bory Hospital wird bis zu 400 Patienten gleichzeitig versorgen und durch sein flexibles Bettenmanagementsystem die Versorgung von 35 000 stationären Patienten pro Jahr sicherstellen.

Weitere Informationen zum Thema Bory Hospital unter https://nemocnica-bory.sk/en/

Quelle: Siemens Healthineers


Lesen Sie mehr zum Thema "Aus dem Markt"

POLAVIS IPO-Portal digitalisiert alle Workflows entlang der Behandlung
Aus dem Markt
Offen für internationale Patienten
Exzellenz in Krankenhaus-Digitalisierung bestätigt
Aus dem Markt
POLAVIS im Ranking

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge