Neuer OP-Roboter für die Kinderneurochirurgie

Charité

Veröffentlicht 05.10.2020 11:50

Die Charité – Universitätsmedizin Berlin hat jetzt einen OP-Roboter der neuesten Generation in Betrieb genommen, um komplexe Tumorerkrankungen des Nervensystems bei den kleinsten Patienten operativ versorgen zu können. Damit ist die Charité eine von wenigen Kliniken, die über diese innovative operative Technik verfügt.

„In unserer Klinik behandeln wir ein großes Spektrum von Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter, die operativ versorgt werden müssen. Die meisten davon betreffen das Gehirn oder das Rückenmark“, erklärt Prof. Dr. Ulrich-Wilhelm Thomale, Leiter der Pädiatrischen Neurochirurgie am Campus Virchow-Klinikum. „Um diese Tumoren zu erreichen, brauchen wir sehr fortgeschrittene Technik, damit wir mit höchster Präzision an sie rankommen, um unsere Patienten noch optimaler versorgen zu können“, fügt er hinzu.

Das neue System ist noch minimalinvasiver, schonender und ermöglicht eine deutlich kürzere Operationszeit. Doch wo genau findet der Roboter Anwendung? Der Assistenzroboter kommt beispielsweise bei neurologischen Erkrankungen zum Einsatz, die ein Vordringen in tiefere Gehirnstrukturen nötig machen. So kann beispielsweise zur Diagnose von Hirntumoren mit der Entnahme einer Gewebeprobe festgestellt werden, ob eine Geschwulst gut- oder bösartig ist. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Elektroden im Gehirn zu platzieren, um bei einer Epilepsie zu messen, in welcher Hirnregion die Erkrankung genau ihren Ursprung hat.

„Wir sind sehr froh, dass wir mit dem neuen Roboter unseren Patienten, schon jetzt eine noch bessere und schonendere Behandlungsmöglichkeit anbieten können. Das System wird darüber hinaus für kommende neuartige Therapien bei Kindern weiterentwickelt werden können. Wir danken allen Spenderinnen und Spendern für ihre Unterstützung“, sagt Prof. Thomale.

Bei dem Stealth Autoguide System für kraniale Eingriffe in der Kinderneurochirurgie handelt es sich um ein spendenfinanziertes Projekt. Die Unterstützer sind: BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“, Helga und Alfred Buchwald-Stiftung, Hermann C. Starck Stiftung, Smith & Nephew GmbH, Sparda-Bank Berlin eG, Sascha Moayedi und Gäste des Private Real Estate Dinners.

 

Quelle (Text/Bild):  Charité – Universitätsmedizin Berlin


Lesen Sie mehr zum Thema "KI & Robotik"

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge

Neuer Vorstand bei Hashtag Gesundheit
Digitalisierung
#Gesundheit