Eine erfolgreiche Dekade OP-Wandmonitore

Monitore und Workstations für den Operationssaal

Veröffentlicht 13.07.2021 00:00, Dagmar Finlayson

OPERION von Rein Medical ist seit mittlerweile zehn Jahren ein fester Begriff für wandintegrierte Monitore und Workstations für den Operationssaal. Heute in der 3. Generation stehen sie für hygienische, hoch kompatible, zuverlässige und intuitiv zu bedienende Monitor- und Arbeitsplatzsysteme. Mit der umfangreichen Produktpalette in den Größen von 21,5 bis 75 Zoll können immer perfekte Hardwarepakete für jegliche Anforderung und den optimalen Workflow im OP geschnürt werden.

OPERION-Produkte sind in weit mehr als 5.000 OP-Sälen zu finden, 60 Prozent davon mit integrierten PC-Einheiten. Zu den zahlreichen Kunden gehören neben bedeutenden, international agierenden OEM-Kunden unter anderem die neue Chirurgie der Uni Heidelberg, das Klinikum Heidenheim, das Krankenhaus Maria Hilf Mönchengladbach, das Klinikum Weilheim, das Marienkrankenhaus Hamburg, das Hôpital Henri Mondor Créteil sowie die Clinique de La Source Lausanne.

Die ersten Geräte der vierten Generation werden voraussichtlich gegen Ende des Jahres vorgestellt. Es werden nützliche neue Funktionen und aktualisierte Komponenten zum Einsatz kommen sowie weitere spezielle Touch-Funktionalitäten bei den Größen 49 und 55 Zoll. Mehr wird noch nicht verraten.

“An dem zeitlosen modernen Design der Produkte ließ sich, bis auf einem noch besser entspiegelten Glas, nicht wirklich viel optimieren”, so Markus Killian, Head of Product für die Wandlösungen bei Rein Medical. Schließlich sieht man bei einer gut vorbereiteten Planung von modularen OP-Wandsystemen nicht mehr als das Monitorglas, welches sich nahtlos in das Designkonzept moderner OP-Säle einfügt.

Besonders stolz ist das Unternehmen darauf, seinen Kunden trotz des erhöhten Aufwands durch die MDR, weiterhin ein Medizinprodukt der Klasse 1 an die Hand geben zu können. Dies ist insbesondere bei der immer häufiger stattfindenden Systemerstellung durch Betreiber oder Systemintegratoren ein großer Mehrwert und bietet entsprechende Sicherheiten für Hersteller, Betreiber, Patienten und Personal.

Zudem soll vermehrt von den Erfolgen und zahlreichen Installationen berichtet werden. “Dies haben wir in den letzten Jahren deutlich versäumt”, räumt Markus Killian ein.

 
Auf einen Blick
Rein Medical gehört seit März 2018 zur JVCKENWOOD Corporation. Der Mönchengladbacher Hersteller und Entwickler von Soft- und Hardwarelösungen ist von der Planungsphase bis zur konkreten Umsetzung auf kundenspezifische Lösungen spezialisiert. Wenn es um Befundungs- und Betrachtungssysteme bis hin zu einem klinikweiten Bild- und Videomanagement geht, gehört Rein Medical deutschland- und europaweit zu den führenden Unternehmen. Der 1994 als IT-Unternehmen gegründete Systemdienstleister beschäf- tigt mehr als 70 Mitarbeiter in Deutschland, der Schweiz und in Spanien.

Quelle: Rein Medical GmbH / ralf buchholz healthcare communications

Quelle Bild: OPERION Rein Medical GmbH


Lesen Sie mehr zum Thema "Aus dem Markt"

Gemeinsame Wege der CGM und VISUS
Aus dem Markt
Interview
Mit Wachstum an die Spitze
Aus dem Markt
Interview

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge