Digitaler Wendepunkt für Patientengesundheit

Digital

Veröffentlicht 03.11.2023 09:10, Kim Wehrs

Informations- und Datentechnologien haben die moderne Medizin radikal verändert. Wendepunkte  für die Patientengesundheit. Kernaspekte sind, wie digitale Technologien die Gesundheitsbranche umgestaltet, wie Sektorendenken in Krankenhäusern beseitigen werden kann,  welche Rolle der Abbau von Datensilos spielt und wie effiziente Kommunikation und Koordination wirken können. Dafür stehen die Verantwortlichen  für Informations- und Datentechnologien in Krankenhäusern im Blick der modernen Medizin: Einführung einer integrierten IT-Plattform, Entwicklung von sektorenübergreifenden IT-Anwendungen, Förderung von interdisziplinären Teams sowie Entwicklung von gemeinsamen Prozessen. 

Die Integration von Informations- und Datentechnologien in die Medizin hat die Art und Weise, wie Patienten betreut werden, erheblich verbessert. Telemedizin, elektronische Patientenakten und Wearable-Geräte ermöglichen eine nahtlose Überwachung und Kommunikation zwischen Patienten und medizinischem Personal. Dies ermöglicht eine schnellere Diagnose, bessere Behandlung und eine insgesamt höhere Patientenzufriedenheit.

Ein zentraler Wendepunkt für die Patientengesundheit ist die Verfügbarkeit von Echtzeitdaten. Durch die kontinuierliche Erfassung und Analyse von Gesundheitsdaten können Ärzte und Pflegekräfte frühzeitig auf Veränderungen im Gesundheitszustand reagieren und präventive Maßnahmen ergreifen. Dies führt zu besseren Ergebnissen und einer Verringerung von Krankenhausaufenthalten.
 

Effiziente Kommunikation und Koordination 

Das digitale Gesundheitswesen bietet auch die Möglichkeit für moderne Kommunikation.  Traditionell waren die verschiedenen Abteilungen in Krankenhäusern oft isoliert voneinander tätig, was zu ineffizienter Kommunikation und Koordination führte. Durch die Implementierung integrierter IT-Systeme können Informationen nahtlos zwischen Abteilungen ausgetauscht werden. Dies ermöglicht eine ganzheitliche Betreuung der Patienten und führt zu einer effizienteren Ressourcennutzung.

Die Beseitigung von Datensilos in Krankenhäusern ist entscheidend, um die Vorteile der digitalen Medizin voll auszuschöpfen. Datensilos entstehen, wenn Informationen in verschiedenen Abteilungen oder Systemen isoliert voneinander gespeichert werden und nicht leicht zugänglich sind. Die Integration von IT-Systemen und die Standardisierung von Datenformaten sind notwendige Schritte, um diese Barrieren zu überwinden und sicherzustellen, dass alle relevanten Informationen für die Patientenversorgung verfügbar sind.

In Krankenhäusern sind verschiedene Akteure für Informations- und Datentechnologien der modernen Medizin verantwortlich. Dies umfasst IT-Abteilungen, medizinisches Personal und Führungskräfte. Die Zusammenarbeit zwischen diesen Gruppen ist entscheidend, um sicherzustellen, dass die Technologien effektiv implementiert und genutzt werden. Schulungen und Schulungsprogramme sind ebenfalls wichtig, um sicherzustellen, dass das Personal die neuen Technologien effizient nutzen kann.
 

Sektorendenken und Datensilos beseitigen

 Informations- und Datentechnologien wandeln die moderne Medizin, indem sie die Patientengesundheit verbessern, das Ende des Sektorendenkens in Krankenhäusern fördern und Datensilos beseitigen. Die Verantwortlichen in Krankenhäusern spielen eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung dieser Veränderungen.

Die IT-Infrastruktur von Krankenhäusern ist häufig fragmentiert und nicht auf die Bedürfnisse einer sektorenübergreifenden Versorgung ausgerichtet. Das IT-Management kann durch die Einführung einer integrierten IT-Plattform einen wichtigen Beitrag zur Vernetzung der verschiedenen Sektoren leisten. Eine solche Plattform ermöglicht den Austausch von Patientendaten, Bildern und anderen Informationen zwischen den verschiedenen Bereichen des Krankenhauses.

Darüber hinaus kann das IT-Management durch die Entwicklung von sektorenübergreifenden IT-Anwendungen dazu beitragen, den Informationsaustausch zu verbessern. Solche Anwendungen können beispielsweise die Terminvergabe, die Patientenakte oder die Abrechnung von Leistungen über die Sektorengrenzen hinweg unterstützen.

Neben der technischen Infrastruktur ist auch die organisatorische Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Sektoren wichtig. Das IT-Management kann durch die Förderung von interdisziplinären Teams und die Entwicklung von gemeinsamen Prozessen dazu beitragen, die Zusammenarbeit zu verbessern. 

Das IT-Management hat eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung dieser Lösungswege. Durch die Bereitstellung einer geeigneten IT-Infrastruktur und die Förderung der Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Sektoren kann das IT-Management dazu beitragen, die sektorenübergreifende Versorgung zu verbessern.
 

Autor: Wolf-Dietrich Lorenz
Foto: Adobe Stock / Konstantin Hermann


Lesen Sie mehr zum Thema "Digitalisierung"

6G soll weltweit funktionieren
Digitalisierung
Konferenz

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies.   Mehr Info.      oder