Regulatorische Leitplanken für KI

KI

Veröffentlicht 08.04.2022 07:10, Kim Wehrs

Bei ihrem jährlichen Treffen diskutierten die Leiterinnen und Leiter der Arbeitsgruppen der Plattform Lernende Systeme zusammen mit Mitgliedern des Koordinationskreises die Arbeitsschwerpunkte für das Jahr 2022. Neben der Erarbeitung von Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche digitale Transformation und dem damit verbundenen Transfer von Künstlicher Intelligenz (KI) stehen die Bedeutung von regulatorischen Leitplanken sowie der Beitrag von KI zu einer nachhaltigen Entwicklung auf der Agenda. Mithilfe von KI entstehen auch bei Medizin neue Geschäftsmodelle und Produkte. 

Im Jahr 2022 stehen mehrere Regulierungsvorhaben auf der digitalpolitischen Agenda, die Leitplanken für einen verantwortungsvollen Einsatz von KI setzen. Die Plattform begleitet sie der Expertise ihrer Mitglieder und macht Notwendigkeit und Herausforderungen von Regulierung und Standardisierung deutlich. Als wichtiges Ziel nannten die Teilnehmenden, die regulatorischen Rahmenbedingungen praxisnah und beispielhaft für verschiedene Anwendungsbereiche und Systemarten zu diskutieren – inklusive der damit verbunden Sicherheitsstandards und Datenschutzanforderungen. Im Spannungsfeld zwischen Vertrauenswürdigkeit und Innovationskraft müsse gelten: So viel Regulierung wie nötig, so wenig wie möglich. Kontroverse Meinungen sollten dabei über entsprechende Formate sichtbar gemacht werden.

Transformation und Transfer

Mithilfe von KI entstehen neue Geschäftsmodelle und Produkte, die Branchen wie Mobilität und Medizin sowie das gesamte Arbeitsleben prägen. Die Plattform zeigt Chancen und Herausforderungen von KI-basierten Anwendungen sowie Wege für einen gelungenen Transfer in die Praxis auf. Voraussetzung hierfür sei Vertrauen, das wiederum eng verbunden ist mit der Erklärbarkeit, wie KI-Systeme zu ihren Empfehlungen gelangen. Hier sei ein offener Diskurs nötig, der auch bestehende Grenzen aufzeige, so ein Ergebnis der Diskussion.

KI für eine nachhaltige Entwicklung

KI-basierte Anwendungen können auf vielfältige Weise zu ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeitszielen beitragen. Die Plattform macht dies sichtbar – beispielsweise über eine laufend erweiterte Sonderedition der KI-Landkarte – und beleuchtet, wie die Technologie selbst nachhaltig gestaltet werden kann. Neben ressourcenschonenden Trainings von KI-Algorithmen müsse auch diskutiert werden, wie sich einmal trainierte KI-Modelle flexibel und anpassbar wieder verwenden lassen, so die Teilnehmenden. Angesichts des breiten Nachhaltigkeitsbegriffs könne sich beim Herausarbeiten der Chancen von KI für Wirtschaft und Gesellschaft eine Fokussierung auf ökologische Aspekte empfehlen. Gleichwohl seien auch Transparenz, Fairness sowie die Gestaltung der Arbeitswelt wichtige Themen.

Die Ergebnisse des World Cafés fließen in die Arbeit der Arbeitsgruppen wie auch der Kommunikationsmaßnahmen der Geschäftsstelle der Plattform Lernende Systeme ein.


Autor: Wolf-Dietrich Lorenz
Foto: Adobe Stock / Nuth

 


Lesen Sie mehr zum Thema "Special Künstliche Intelligenz"

Brustkrebsvorsorge: KI verbessert Diagnose
Special Künstliche Intelligenz
Radiologie
Exakte Diagnose von Hirntumoren mittels KI
Special Künstliche Intelligenz
Studie
Smart Hospital-Technologien sorgen für Effizienzschub und weniger Energieverbrauch
Special Künstliche Intelligenz
Universitätsklinikum Essen:
KI identifiziert Krebszellen
Special Künstliche Intelligenz
ikarus

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge