KI-Technik: Datenschutz und Datennutzung kein Widerspruch

KI

Veröffentlicht 04.06.2021 07:30, Kim Wehrs

Künstliche Intelligenz (KI) kann medizinisches Personal in der Diagnostik unterstützen. Sie zu trainieren erfordert allerdings den Zugriff auf ein schützenswertes Gut: medizinische Daten. Ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) hat eine Technik entwickelt, die die Privatsphäre der Patientinnen und Patienten beim Trainieren der Algorithmen schützt. Anwendung findet die Technik nun erstmals in einem Algorithmus, der in Röntgenbildern Pneumonien erkennt. 

Die digitale Medizin eröffnet bisher nicht dagewesene Möglichkeiten. Sie kann beispielsweise frühe Hinweise auf Tumore zu geben. Wie gut neue KI-Algorithmen sind, hängt allerdings von der Menge und der Qualität der Daten ab, an denen sie lernen.
Um Algorithmen an möglichst vielen Daten zu trainieren, ist es gängige Praxis, persönliche Daten von Patientinnen und Patienten zwischen Kliniken auszutauschen indem eine Kopie der Daten an die Kliniken gesendet wird, in denen der Algorithmus trainiert wird. Zum Datenschutz werden dabei zumeist die Verfahren der Anonymisierung und Pseudonymisierung angewendet – ein Vorgehen, das auch in der Kritik steht. „Es hat sich in der Vergangenheit mehrfach gezeigt, dass diese Vorgehensweisen keinen ausreichenden Schutz für die Gesundheitsdaten von Patientinnen und Patienten bieten“, sagt Daniel Rückert, Alexander-von-Humboldt-Professor für Artificial Intelligence in Healthcare and Medicine an der TUM. 

Kombination der Privatsphäre-wahrenden Methoden

„Die Methoden, die wir genutzt haben, sind zwar in früheren Studien schon zum Einsatz gekommen“, sagt Daniel Rückert, „bislang fehlten aber größere Studien an echten klinischen Daten. Durch die gezielte technische Weiterentwicklung und die Zusammenarbeit zwischen Spezialisten aus Informatik und Radiologie haben wir es geschafft, Modelle zu trainieren, die genaue Ergebnisse liefern und gleichzeitig hohe Anforderungen an Datenschutz und Privatsphäre erfüllen.“

Oft wird behauptet, dass Datenschutz und Datennutzung im Widerspruch zueinander stehen. Das muss nicht sein. Die Methode lasse sich auch auf andere medizinische Bilddaten als Röntgenbilder anwenden, sagen die Wissenschaftler. Zum Beispiel auf Sprach- und Textdaten.

Datenschutz eröffnet enormes Potential für die digitale Medizin

Die Kombination der neuartigen Datenschutz-Verfahren erleichtert auch die Zusammenarbeit zwischen Institutionen, wie das Team in einer bereits 2020 in Nature Machine Intelligence erschienenen Publikation zeigte. Denn mit der Privatsphäre-wahrenden KI können ethische, rechtliche und politische Hürden genommen werden – somit könne man die KI breit anwenden und das sei enorm wichtig für die Erforschung seltener Erkrankungen, sagt Braren.


 

Autor: Daniel Rückert, Alexander-von-Humboldt-Professor für Artificial Intelligence in Healthcare and Medicine an der TUM.


Foto: Adobe Stock / Alexander Limbach


Lesen Sie mehr zum Thema "Special Künstliche Intelligenz"

Skepsis statt Vertrauen in Künstliche Intelligenz
Special Künstliche Intelligenz
Umfrage
Das Curriculum im Medizinstudium muss angepasst werden
Special Künstliche Intelligenz
PD Dr. Dominik Pförringer, Facharzt für Orthopädie über Künstliche Intelligenz
Künstliche Intelligenz im Smart Hospital NRW
Special Künstliche Intelligenz
Interview mit Dr. Anke Diehl, CTO Universitätsmedizin Essen
KI ist momentan noch nicht ein so großes Thema
Special Künstliche Intelligenz
Ute Repschläger, Vorsitzende des Vorstandes, Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten
Wir werden in Zukunft eine ganze andere Patienten-Arzt-Maschinenkommunikation erleben
Special Künstliche Intelligenz
Prof. Matusiewicz über Künstliche Intelligenz
Der beste Medizinroboter ist nichts ohne den Menschen
Special Künstliche Intelligenz
Roboter

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge