EBRAINS: Paradigma der Neurowissenschaften verknüpft KI, Supercomputing und Maschinen-Lernen

Forschung

Veröffentlicht 02.07.2021 08:20, kiw

EBRAINS, die neue digitale Forschungsinfrastruktur des EU-Flagships Human Brain Project (HBP), ist in die Roadmap 2021 des Europäischen Strategieforums für Forschungsinfrastrukturen (ESFRI) aufgenommen worden.

EBRAINS hat zum Ziel, die Hirnforschung und die Umsetzung der wissenschaftlichen Erkenntnisse in neuro-inspirierte Technologien, Computing, Medizin und Industrie mit digitalen Methoden und Techniken zu unterstützen und so zum wissenschaftlichen Fortschritt beizutragen. Dafür arbeiten die Wissenschaftler eng mit den Entwicklern modernster Informationstechnologien zusammen und nutzen leistungsstarke Computer und KI-Verfahren, um das stetig wachsende Wissen über das Gehirn aus verschiedenen Forschungsbereichen zu bündeln. Mit EBRAINS baut das HBP die Drehscheibe für diese Zusammenarbeit in Europa auf.

Als erste Forschungsinfrastruktur dieser Art weltweit bietet EBRAINS über ein Webportal Zugriff auf die bisher umfassendste Datenbasis zum menschlichen Gehirn, sowie auf leistungsstarke, digitale Werkzeuge, etwa für Simulation oder Big-Data Analysen, die vom Jülich Supercomputing Centre maßgeblich unterstützt werden. Auch der vom Jülicher Institut für Neurowissenschaft und Medizin entwickelte extrem hochauflösende 3D-Atlas des menschlichen Gehirns gehört zu den zentralen Bestandteilen von EBRAINS.

Mehr als 500 Wissenschaftler:innen an über 130 europäischen Partnerinstitutionen aus 19 Ländern sind an der Entwicklung von EBRAINS beteiligt. Aus ganz Deutschland kommen dabei bedeutende Beiträge. Neben Jülich tragen unter anderem Forscher der Universitäten Heidelberg und Dresden „neuromorphe“ Computersysteme bei, die TU München koordiniert eine Plattform für Neurorobotik, und Forscher der Charité Berlin entwickeln klinische „Digital °Twin“-Technologien auf der Simulationsplattform „The Virtual Brain“. Die damit erzielten Ergebnisse und die zugrundeliegenden Technologien stehen der gesamten Wissenschaftsgemeinschaft offen.

Prof. Katrin Amunts, wissenschaftliche Leiterin des Human Brain Project und Direktorin des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin am Forschungszentrum Jülich, erklärte:

"EBRAINS wurde geschaffen, um ein neues Paradigma der Neurowissenschaften zu etablieren, das hochgradig mit Technologie und den Möglichkeiten des Supercomputings, der Datenwissenschaften und des maschinellen Lernens verknüpft ist. Dies ist ein Kernziel des Human Brain Project. Wir wollen, dass EBRAINS damit der gesamten Wissenschaftscommunity zu Gute kommt“,

 

Prof. Katrin Amunts, wissenschaftliche Leiterin des Human Brain Project und
Direktorin des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin am Forschungszentrum Jülich.



Foto: Adobe Stock / Gorodenkoff

 


Lesen Sie mehr zum Thema "Special Künstliche Intelligenz"

Für die strukturierte Befundung ist die Schnittstelle Mensch Maschine entscheidend
Special Künstliche Intelligenz
Interview mit Andreas Henkel, CIO Klinikum rechts der Isar
KI unterstützt die Krankenhäuser schon heute in der täglichen Arbeit sehr gut
Special Künstliche Intelligenz
Prof. Dr. Gregor Hülsken, Berater und Dozent
Digitale Transformation beginnt erst nach Begutachtung der eigenen Prozesse
Special Künstliche Intelligenz
Interview mit Anett Müller, DMI
Das Thema Künstliche Intelligenz hat für die AMEOS Gruppe einen sehr hohen Stellenwert
Special Künstliche Intelligenz
Interview mit Katrin Berger Projektleitung, AMEOS-Gruppe

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge