Johannesstift Diakonie und NEXUS starten Innovationspartnerschaft

Softwareausschreibung im Rahmen des KHZG:

Veröffentlicht 14.12.2022 12:00, Kim Wehrs

Digitalisierte Prozesse, weniger Bürokratie und mehr Zeit für Patient*innen: Mit diesem Ziel hat die Johannesstift Diakonie aufbauend auf einer Softwareausschreibung im Rahmen des Krankenhauszukunftsgesetzes (KHZG) eine Innovationspartnerschaft zur Digitalisierung aller Krankenhausprozesse abgeschlossen. Die Besonderheit: NEXUS bildet das gesamte Prozess-Spektrum der Johannesstift Diakonie ab und gibt einen unlimitierten Lizenz-Zugang zu allen Innovationen bis 2026.

NEXUS hat diese Anforderungen erfüllt und den Zuschlag erhalten. Gemeinsam mit dem Projektteam der Johannesstift Diakonie wird die digitale Unterstützung der 10 Krankenhäuser bis 2026 auf ein neues Niveau gehoben. Die seit Jahren bestehende Zusammenarbeit zwischen Johannesstift Diakonie und NEXUS wird über die Innovations-Partnerschaft vertieft. Eine gute Basis, um sicherzustellen, dass die zahlreichen Einzelprojekte erfolgreich und termingerecht umgesetzt werden.

Gerade vor dem Hintergrund des engen Zeitrahmens ist Geschwindigkeit ein wesentlicher Erfolgsfaktor für das Projekt. Die gefundene Vertragsbasis beider Partner -  der uneingeschränkte Zugriff auf alle NEXUS-Lösungen bis 2026 zu einem Festpreis  - eignet sich hervorragend, um Verzögerungen und Bürokratie rund um die Lizenzgewährung zu vermeiden: Bis 2026 ist alles inklusive - alle Beteiligten können sich auf die Umsetzung von innovativen Lösungen in den Einrichtungen konzentrieren.

Voraussetzungen für den Erfolg des Projekts sind eine starke Projektorganisation seitens der Johannesstift Diakonie sowie ein modernes und komplettes Produktportfolio auf Seiten der NEXUS. Die bereitzustellenden Lösungen erfüllen die KHZG-Anforderungen bezüglich Interoperabilität genauso wie die Nutzer-Anforderungen nach einfacher Bedienbarkeit und breiter Anwendungstiefe.

Prof. Dr. Lutz Fritsche, Vorstand Medizin der Johannesstift Diakonie: „Die Partnerschaft mit NEXUS ist der Turbo für die vollständige digitale Transformation aller Prozesse und Abläufe in unseren Kliniken. Dabei profitiert die Johannesstift Diakonie vom gesamten Leistungsspektrum der NEXUS und ist optimal aufgestellt für die künftigen Herausforderungen einer modernen Gesundheitsversorgung.“

Dr. Ingo Behrendt, Vorstandsvorsitzender der NEXUS AG: „NEXUS hat schon frühzeitig auf Modularität, Systemoffenheit und Interoperabilität gesetzt. Wir können heute ein vollständiges und modernes Produktportfolio bieten, das alle Anforderungen des KHZG und moderner Krankenhausführung erfüllt. Wir sind stolz auf das Vertrauen, das die Johannesstift Diakonie als langjähriger Partner in die Leistungsfähigkeit und Skalierbarkeit unserer Lösungen zeigt.“

Das gemeinsame Projekt ist zukunftsgerichtet und wird zeigen, wie Digitalisierungslösungen die tägliche Arbeit in Krankenhäusern nachhaltig erleichtern können. Zu den Aufgabenschwerpunkten gehört der Ausbau des Klinikinformationssystems NEXUS / KISNG ebenso wie die Anbindung aller diagnostischen Fachbereiche, die Einbindung von Patient*innen und Zuweisern in die digitalen Prozesse und die Schaffung einer gemeinsamen strategischen Datenbasis. Der Vertrag geht dabei ausdrücklich über die bestehenden Lösungsbereiche hinaus und erweitert die Perspektive auf neue Technologien im Bereich Künstliche Intelligenz, Big Data und Extended Reality.

Dabei bleibt der Fokus des Digitalisierungsprojektes stets auf den 10.435 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Johannesstift Diakonie, die durch das Projekt schnelle und spürbare Unterstützung in ihrer täglichen Arbeit erhalten.


Quelle: Nexus AG
Foto: Nadine Stenzel


Lesen Sie mehr zum Thema "Aus dem Markt"

Krankenhäuser & E-Mail: Trotz KIM weiterhin ein Thema?
Aus dem Markt
Kommunikation im Gesundheitswesen
Chancen des digitalisierten Patient*innenfluss-Managements
Aus dem Markt
Gesundheitsleistungen:

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies.   Mehr Info.      oder