Smart Hospital Excellence Forum 2023: IT-Sicherheit mit Augenmaß

Interview

Veröffentlicht 09.03.2023 13:10, Dagmar Finlayson

Das „Smart Hospital Excellence Forum 2023“ findet am 20. und 21. März 2023 in Frankfurt am Main statt. Für die Entwicklung hin zu einem intelligenten und zukunftssicheren Krankenhaus  geben Experten bewährte Handlungsempfehlungen. Optimierungspotenzial bei der Digitalisierung bieten Interoperabilität, klinische KI, der Einfluss digitaler Patient*innen auf das deutsche Gesundheitswesen. Besondere Aufmerksamkeit verlangt die Sicherheit der IT-Systeme. Wie Dr. Nicolas Krämer im Lukaskrankenhaus Neuss als Verantwortlicher einen „Angriff aus der Dunkelheit“ parierte, erörtert der Vorstandsvorsitzende der Healthcare Consulting & Services AG auf dem Forum  in einem Best-Practice-Impuls. Im Interview mit dem Krankenhaus IT-Journal geht er auf einige Aspekte ein.

Das Gesundheitswesen wird immer digitaler, vermehrt ambulant und vernetzter. Welche Voraussetzungen für Krankenhäuser sind vor allem nötig, um die digitale Transformation sicherer zu gestalten?

Dr. Nicolas Krämer: Um die digitale Transformation sicherer zu gestalten, geht es vor allem um die richtige Einstellung der Anwender. Der Faktor Mensch spielt bei der IT-Sicherheit eine entscheidende Rolle, häufig sogar eine wichtigere als die technische Infrastruktur. Das Gegenteil von künstlicher Intelligenz ist menschliche Dummheit. „Investieren Sie nicht 10.000 EUR in eine neue Firewall, investieren Sie besser 100.000 EUR in jemanden, der diese vernünftig bedient,“ betone ich in meinem Vortrag „Angriff aus der Dunkelheit“. Vom amerikanischen Sicherheitsexperten Bruce Schneier stammt das Zitat „Amateure hacken Systeme, Profis hacken Menschen“. Immer wieder ist festzustellen, dass der Mensch die größte Fehlerquelle ist. Die Anwender, in unserer Branche also vor allem Ärzte und Pflegekräfte, müssen für den sicheren Umgang mit den digitalen Tools sensibilisiert werden, um den perfiden Tricks der Cyberkriminellen im Rahmen des Social Engineerings zu entgehen.

Wie ist bei der digitalen Security der Anspruch zu verwirklichen: „Die IT muss sich dem Nutzer anpassen, nicht umgekehrt"?

Dr. Nicolas Krämer:  Auch hier antworte ich mit einem Zitat. Thorsten Dirks, der CEO von Telefónica Deutschland, hat einmal gesagt: „Wenn Sie einen Scheißprozess digitalisieren, haben Sie einen scheiß digitalen Prozess.“ Das deutsche Gesundheitssystem ist von einem hohen Maß an Ineffizienz geprägt und das liegt auch an Strukturen und Prozessen, die von Schnittstellenproblemen und sonstigen Mängeln geprägt sind. Die Digitalisierung ist kein Selbstzweck und löst diese Probleme nicht automatisch. Das gilt auch für die IT-Sicherheit. Wenn mehrere Mitarbeiter Zugriff auf ein und denselben kennwortgeschützten Stationsrechner haben, darf dessen Passwort nicht so kompliziert sein, dass es ignoriert wird, und die Mitarbeiter den Computer nicht sperren, wenn sie ihn verlassen, oder dass das Passwort auf einem Zettel landet, der mit Klebestreifen am Monitor befestigt wird. Eine Portion Augenmaß tut also gut.

Was wollen Sie als Referent den Verantwortlichen aus Krankenhäusern auf dem Excellence-Forum vor allem mitgeben?

Dr. Nicolas Krämer: Medizin hat im dritten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts eine Menge mit Medizintechnik zu tun. Und das ist auch gut so, denn OP-Roboter, IBM Watson sowie die Analyse von Gesundheitsdaten leisten einen wichtigen Beitrag, um die Medizin besser zu machen und sterbenskranke Patienten besser zu heilen als dies ohne digitale Unterstützung möglich wäre. Wer von diesen Trends profitieren möchte, darf die Risiken und Nebenwirkungen der Digitalisierung nicht ignorieren. Die häufigste Fehlerquelle ist der Mensch. Einen Impfstoff, der das Gesundheitswesen immun gegen Computerviren macht, gibt es nicht. Wie bei Corona müssen wir daher lernen, mit dem Virus zu leben. Und das kann mit der einen oder anderen Einschränkung zu tun haben.

Kontakt:

Veranstalter ist Smart Bridges, ein unabhängiger Veranstaltungsdienstleister, der sich auf Vernetzung und den Wissensaustausch von Fach- und Führungskräften sowie auf das Vermitteln neuer Geschäftspartner spezialisiert hat. Simone Serrand, Production & Conference Manager, simone.serrand@smart-bridges.com

 

Foto: Dr. Nicolas Krämer, Vorstandsvorsitzender HC&S AG – Healthcare Consulting & Services: „Wie bei Corona müssen wir daher lernen, mit dem Virus zu leben.“

 


Lesen Sie mehr zum Thema "Veranstaltungen"

Krankenhaus-IT-Leiterinnen und -Leiter: Bedrohung „Blackout“
Veranstaltungen
Frühjahrstagung fokussiert Ausfallmanagement und Informationssicherheit

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies.   Mehr Info.      oder