Report: Microsoft weist eine hohe Anzahl an Sicherheitslücken auf

Sicherheit

Veröffentlicht 05.05.2023 08:10, Dagmar Finlayson

Mit einer Gesamtzahl von 1.292 Schwachstellen hat ein Sicherheitsreport eine erhebliche Anzahl an Sicherheitslücken in Microsoft-Systemen ermittelt. Der Sicherheitsreport erscheint dieses Jahr in der zehnten Auflage und schlüsselt die Microsoft-Schwachstellen nach Produkt sowie Kategorie auf. Zum dritten Mal in Folge zählen zu weit gefasste Nutzerrechte demnach zu den höchsten Sicherheitsrisiken. (1)

Ergebnisse des Sicherheitsreports skizzieren nicht nur potenzielle Risiken, sondern heben auch die Bedeutung von rechtzeitigem Patch Management hervor und wie Unternehmen durch Vermeidung von zu weit gefasster Benutzerrechte aktuelle Risiken minimieren können.

Microsoft gruppiert Sicherheitsanfälligkeiten, die einzelne oder mehrere Produkte betreffen, in folgende Hauptkategorien: Remotecodeausführung (RCE), Erhöhung von Berechtigungen, Umgehung von Sicherheitsfunktionen, Manipulation, Offenlegung von Informationen, Denial-of-Service und Spoofing.  Die Zahl der Schwachstellen ist dabei nicht der einzige Indikator, vielmehr kommt dabei auf eine qualitative Einordnung der Auswirkungen durch Schwachstellen und Bedrohungen an.

Die wichtigsten Trends

Die „Erhöhung von Berechtigungen“ betrifft 55 Prozent aller erkannten Anfälligkeiten und bleibt im dritten Jahr in Folge die Sicherheitsrisikokategorie Nr. 1. Die Gesamtzahl der Microsoft-Schwachstellen stieg 2022 auf insgesamt 1.292 — ein Allzeithoch seit der Bericht vor zehn Jahren erstmals herausgegeben wurde. Microsoft stuft allerdings nur 6,9 Prozent der Schwachstellen als „kritisch“ ein, gegenüber 44 Prozent „kritischer“ Microsoft-Schwachstellen im Jahr 2013.

Microsoft Azure und Dynamics 365 verzeichnen nicht nur die größten finanziellen Gewinne für Microsoft, sondern auch den größten Zuwachs an Schwachstellen. Die Anzahl an Sicherheitslücken bei Azure and Dynamics 365 schnellte um 159 Prozent von 44 im Jahr 2021 auf 114 im zurückliegenden Jahr in die Höhe.

Die Schwachstellen unter Windows Server stiegen nur leicht auf insgesamt 552. Microsoft Office verzeichnete ein Fünf-Jahres-Tief mit nur 36 Schwachstellen. Bei Microsoft Edge waren im vergangenen Jahr 311 Schwachstellen zu verzeichnen, aber keine davon war kritisch.

Prinzip der geringsten Rechte

„Microsoft Vulnerabilities Report 2023“ als jährliche Studie basiert auf einer Auswertung aller im Gesamtjahr gemeldeten Microsoft-Schwachstellen. Im Bericht werden die Microsoft-Schwachstellen im Jahr 2022 ausgewertet, um wichtige Veränderungen und Trends hervorzuheben. Die Analyse der wichtigsten CVEs des Jahres 2022 zeigt auf, wie Angreifer bekannte Sicherheitslücken ausnutzen — und welche Gegenmaßnahmen getroffen werden sollten.

Der „Microsoft Vulnerabilities Report 2023“ listet Maßnahmen zur Minderung von Risiken auf. So erweist sich die Durchsetzung möglichst niedriger Nutzerrechte als sehr wirksam auf aktuellen Cloud-Systemen und IoT-Geräten, aber auch bei Legacy-Systemen, die immer noch im Produktivbetrieb sind. Zudem ermöglicht der Schutz von Endpunkten über Enterprise-Lösungen wie BeyondTrust Endpoint Privilege Management, bei der Umsetzung von Least-Privilege-Strategien die richtige Balance zwischen Sicherheit und Produktivität zu finden.

(1) Microsoft Vulnerabilities Report 2023,  BeyondTrust,  https://www.beyondtrust.com/resources/ ... soft-vulnerability-report

 

Symbolbild: FLY:D (Unsplash)

 


Lesen Sie mehr zum Thema "IT-Sicherheit & Kritis"

Cyber-Sicherheitsrisiken in Krankenhäusern
IT-Sicherheit & Kritis
ITSec

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies.   Mehr Info.      oder