CampusOS-Projekt: Vier assoziierte Partner schließen sich an, um 5G- Campusnetze voranzubringen

5G

Veröffentlicht 22.03.2024 08:00, Dagmar Finlayson

Das nationale Leitprojekt CampusOS verfolgt den Ansatz, durch offene und interoperable Netzkomponenten das passende Campusnetz für jede Anwendung zu schaffen. Dazu gehört die Entwicklung erforderlicher Referenzarchitekturen und Blaupausen, der Aufbau von Ende-zu-Ende-Testinfrastrukturen sowie die Analyse und Erarbeitung tragfähiger und neuer Betreibermodelle. Zudem werden ausgewählte Szenarien im industriellen Umfeld erprobt, bei denen 5G-Campusnetze eine besonders wichtige Rolle spielen.

In dem Projekt wird ein Technologie-Baukasten realisiert, der einen Komponenten-Katalog und Blaupausen für 5G-Campusnetze beinhaltet. Dieser wird und um Vorschläge für unterschiedliche Betreibermodelle ergänzt.

Basierend auf Netz-Virtualisierung, die um Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen ergänzt wird, können so dynamisch und bedarfsgerecht Funktionalitäten des Funkzugangsnetzes (RAN), des Kernnetzes (CORE) und des Netzwerk-Managements sowie der Orchestrierung (MANO) zu einem modularen und sicheren 5G-Campusnetz kombiniert werden. Die Fraunhofer-Institute FOKUS und HHI in Berlin haben Referenztestfelder aufgebaut, um HW- und SW-Bausteine in Ende-zu-Ende-Konfigurationen zu testen. Dies umfasst auch Bausteine aus dem CampusOS-Ökosystem.

Insgesamt 22 Partner aus Industrie und Forschung sind am CampusOS-Projekt beteiligt. Darüber hinaus wird CampusOS durch sechs Satellitenprojekte, die in den Anwendungsfeldern Intelligente Klinik, Katastrophenschutz und Feuerwehr, Industrie, Logistik und Robotik sowie Werften und Schiffbau weitere branchenspezifische Lösungen für 5G-Campusnetze anstreben, ergänzt.

Um die Entwicklung in dem Projekt weiter voranzutreiben, wird das CampusOS-Konsortium fortlaufend um assoziierte Partner erweitert. Ziel ist es, Kompetenzen zu bündeln und eine Entwicklung des Ökosystems zu unterstützen. Schwerpunkte sind beispielsweise Beiträge zur Entwicklung und Gestaltung der Referenzarchitekturen für offene und modulare Campusnetze, die Mitwirkung am Technologiebaukasten, Integration von Hard- uns Software-Komponenten sowie die Ausgestaltung von Betreibermodellen.

Die erste Phase mit den folgenden vier neuen Partnern wurde erfolgreich abgeschlossen:

Die CampusGenius GmbH ist 2020 aus der Forschung der TU Dresden für private Mobilfunknetzwerke ausgegründet worden und entwickelt eine eigenständige 5G-Core Software, den „GeniusCore“. Der 5G-Core ist zugeschnitten auf die Anforderungen von privaten 5G-Netzwerken sowohl für „on-premise“ als auch für ein Cloud-Deployment mit lokalem Datentransfer. Der GeniusCore ist interoperabel und vor allem auf Sicherheit sowie einfache Administration des Netzwerkes beim Kunden ausgelegt. Zu den Kunden von CampusGenius zählen große und kleine Industrieunternehmen, Einrichtungen aus dem Gesundheitswesen, Mobilfunkprovider sowie Forschungseinrichtungen.

Die MECSware GmbH, in 2015 als Spin-off des Nokia Networks R&D Centers Düsseldorf gegründet, entwickelt und liefert 5G/4G-Systemlösungen zum Aufbau privater Mobilfunknetze (Campusnetze). MECSware campusXG® Funknetze werden vollständig on-premise installiert und sind so einfach zu bedienen wie ein WLAN. Zu MECSware’s Kunden gehören Industrieunternehmen, Systemintegratoren und Forschungseinrichtungen. In Zusammenarbeit mit ihrem Investor Sercomm ist MECSware global ausgerichtet.

Keysight Technologies inspiriert und befähigt innovative Ingenieure, weltverändernde Technologien zu implementieren. Als S&P 500-Unternehmen liefert Keysight marktführende Design-, Emulations- und Testlösungen, die Ingenieuren helfen, über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg schneller und mit weniger Risiko zu entwickeln und einzusetzen. Keysight bietet Lösungen für den gesamten Lebenszyklus privater Netzwerke an, die die Entwicklung und Zertifizierung von Industriegeräten und Netzwerklösungen, die Netzwerkimplementierung und End-to-End-Netzwerktests sowie die Live-Netzwerküberwachung und -sicherung umfassen. Keysight hat seine Private-Networks-Lösungen in verschiedenen vertikalen Branchen eingesetzt, wie in der intelligenten Industrie 4.0-Fertigung, in Seehäfen, Flughäfen, Energie- und Versorgungsunternehmen, im Bergbau, in der Verteidigung, in intelligenten Lagerhäusern und bei neutralen Hosts. Als Teil dieses Projekts wird Keysight mit dem Konsortium zusammenarbeiten, um Messtechnologien für die Validierung von 5G-Privatnetzen bereitzustellen.

Die airpuls GmbH bietet offene 5G-Lösungen aus Deutschland sowohl für 5G-Campusnetze als auch für 5G-Produktentwicklung, Forschung und Lehre. airpuls unterstützt sowohl anspruchsvolle Cloud-Native-Deployments als auch kostengünstige und kompakte Small-Cells. Die O-RAN kompatible airpuls 5G-Software wird in hohem Maße an spezifische Anwendungsfälle der Kunden angepasst und ermöglicht individuelle Konfigurations- und Monitoringlösungen. Unser strategischer Fokus auf Open-Source-Softwarebibliotheken ermöglicht unseren Kunden den vollen Zugriff auf alle Komponenten des 5G-Software-Stacks und bietet so die nötige Flexibilität und Kontrolle. Neben maßgeschneiderten 5G-Komponenten bietet airpuls auch individuelle Planungs- und Optimierungsdienste an.

Das CampusOS Konsortium freut sich auf die Zusammenarbeit und die nächsten gemeinsamen Schritte mit den assoziierten Partnern Campus-OS — Ökosystem.

https://campus-os.io/
https://campusgenius.com/
https://www.mecsware.com/
https://www.keysight.com/de/de/home.html
https://airpuls.de/
https://campus-os.io/de/oekosystem/#assozpartner

Bild: CampusOS Partner

Quelle: Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI


Lesen Sie mehr zum Thema "Digitalisierung"

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge

KI in die medizinische Anwendung bringen
Künstliche Intelligenz
PTB
Diese Webseite verwendet Cookies.   Mehr Info.      oder