Cybersicherheitsstrategie Zero Trust mit Hindernissen

ZeroTrust

Veröffentlicht 10.12.2021 11:00, Dagmar Finlayson

Eine Zero-Trust-Strategie kann  Aktivitäten von Angreifern einschränken, sobald diese Zugang erlangt haben.  Eine Umfrage unter mehr als 1000 IT-Sicherheitsexperten hat ergeben, dass 75 % aller Unternehmen Zero Trust als kritischen oder sehr wichtigen Indikator für den generellen Reifegrad ihrer Cybersicherheit einstufen, respektive dafür, wie man ihn erhöhen kann. Allerdings haben erst lediglich 14 % eine Zero-Trust-Strategie umgesetzt. Das größte Hindernis bei der Einführung ist der Mangel an Klarheit.

Laut der von Dimensional Research durchgeführten Umfrage ist Zero Trust für die meisten Unternehmen eine wichtige Sicherheitspriorität, aber das umfassende Verständnis und die Umsetzung des von Forrester entwickelten Frameworks stellen sich noch uneinheitlich dar (Forrester: Das Zero Trust Security Playbook für 2021).  Obwohl 75 % der Unternehmen Zero Trust als sehr wichtig oder wichtig für die Verbesserung der allgemeinen Cybersicherheit einstufen, bestätigen lediglich 14 % der Befragten, eine Lösung vollständig implementiert zu haben. Weitere 39 % haben begonnen, sich mit dieser wichtigen Anforderung zu befassen, und weitere 22 % planen, Zero Trust im Laufe des nächsten Jahres zu implementieren.

Eines der Haupthindernisse für den Erfolg von Zero Trust ist mangelnde Klarheit darüber, wie man die damit verbundenen Anforderungen am besten umsetzt. 61 % der Sicherheitsexperten konzentrieren sich bei der Umsetzung auf die Neukonfiguration von Zugriffsrichtlinien, während 54 % der Meinung sind, dass die Umsetzung von Zero Trust damit beginnt, zu ermitteln wie sich sensible Daten im Netzwerk bewegen. 51 % der Befragten, implementieren neue Technologien, um Zero Trust zu erreichen.

Insgesamt fehlt 32 % der Sicherheitsteams ein umfassendes Verständnis darüber, wie Zero Trust in ihrem Unternehmen umgesetzt werden sollte. Weitere wichtige Hindernisse für die Einführung von Zero Trust sind konkurrierende Prioritäten (31 % der Befragten sind zu sehr mit anderen alltäglichen Prioritäten beschäftigt) und die Annahme, dass Zero Trust potentiell die Produktivität eines Unternehmens beeinträchtigt (beispielsweise sind 31 % fälschlicherweise überzeugt, dass Zero-Trust-Sicherheitsmodelle die Produktivität der Mitarbeiter beeinträchtigen).

Symbolbild: ©Adobe Stock/302775968


Lesen Sie mehr zum Thema "Special KRITIS"

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge