Die IoT-Plattform als Optimierungspotenzial für Kliniken

IoT

Veröffentlicht 07.01.2022 09:20, Dagmar Finlayson

IoT-Plattformen mit Lokalisierungslösungen bieten großes Optimierungspotenzial im Krankenhausumfeld. Miteinander verbundene Technologie- und Geschäftsprozesse können Kosten reduzieren, die mit traditionellen Geschäftsabläufen verbunden sind. Zu Wertschöpfung und Nutzen einer IoT-Plattform sind generelle Fragen zu beantworten.

Der Wettbewerbsdruck zwischen den Kliniken steigt weiter. Hierbei dreht sich alles um höchste Qualität bei der Behandlung und Patientenversorgung, um bestmöglichen Service bis hin zur Gesamt-Attraktivität der Klinik für die Patienten, um die sie wirbt. Außerdem gilt es, im Klinikalltag umfassendste Hygienevorschriften einzuhalten und diese sowie andere Prozesse umfänglich zu dokumentieren. Insbesondere in Zeiten der aktuellen Corona-Pandemie.

Der Markt digitaler Plattformen weist laut einer Acatech-Studie deutliche globale Unterschiede auf. Innerhalb Europas stellt Deutschland mit 31 Prozent den größten Anteil der Plattformanbieter dar. Im internationalen Vergleich ist jedoch Europa bis dato nur für 29 Prozent der Anbieter verantwortlich. Der größte Anteil am weltweiten Markt wird durch nordamerikanische Unternehmen mit 64 Prozent aller Plattformanbieter angeboten.
IoT-Plattformen mit Anbindung von Tracking- bzw. Lokalisierungstechnologien, mit digitaler Prozesssteuerung und Sensorik-Elementen bergen Optimierungspotenzial für Kliniken. Durch eine Lösung sollen Prozesse in Krankenhäusern erheblich effizienter gestaltet werden können. Den Nachweis der Einhaltung von Anforderungen im Gesundheitswesen sollte ein aussagekräftiges Reporting unterstützen. Zudem kann ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess auf Grundlage der gesammelten historischen Informationen mittelfristig zu einer erhöhten Qualität bei höherer Effizienz führen.

Vertrauen durch Datensicherheit und Datenintegrität schaffen

Dabei ist das Thema Datensicherheit und -integrität wesentlich höher bewertet als beispielsweise die generelle Bedeutung einer IoT-Plattform (2). Das lässt den Rückschluss zu, dass der Wert
einer IoT-Plattform durchaus erkannt ist, aber Bedenken zu Datensicherheit, Kosten und damit
verbundene Kapitalrentabilitat bestehen. Ebenso spielen Engpässe von Personal und fehlendes
Know-How eine wesentliche Rolle.
In Bezug auf Datensicherheit und Datenintegrität muss Vertrauen geschaffen und Aufklärungsarbeit gegenüber Industrieunternehmen geleistet werden. Transparente Kommunikation zu den Fragen, was im Bereich Security, Standards und Richtlinien bereits erfüllt wird und wie dies umgesetzt wird, kann hier förderlich sein. Die Standardisierung sollte durch die ITK-Industrie als neutrales Bindeglied zur Verfügung gestellt werden, vor allem auch um die Angst vor einem Vendor Lock-In zu verhindern.

Wertschöpfung und Nutzen einer IoT-Plattform

Ebenso muss die Diskussion, ob die Wertschöpfung wirklich durch das Nutzen einer IoT-Plattform entsteht oder nicht eher durch die individuellen Anwendungen entsteht, geführt werden. Somit bliebe die Wertschöpfung im Haus, auch wenn ein externer Plattformanbieter genutzt wird.
Eine detaillierte Betrachtung der IoT-Plattformkosten, vor allem mit Fokus auf eine nachhaltige Betrachtung im Sinne der »Total Cost of Ownership« sollte in die Make or Buy Entscheidung einkalkuliert werden. Kaufmännische Vorteile bezüglich der Auslastung und Skalierbarkeit bei der Nutzung einer externen Plattform können aufgezeigt werden.

(1) Acatech Service Plattformen

(2) IoT-Plattformen – aktuelle Trends und Herausforderungen Handlungsempfehlungen auf Basis der Bitkom Umfrage  


Symbolbild: Pixabay/geralt


Lesen Sie mehr zum Thema "Digitalisierung"

Europas erster Quantencomputer mit mehr als 5000 Qubits  gestartet
Digitalisierung
Forschungszentrum Jülich:
Trends für Wachstumschancen
Digitalisierung
Trends

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge