Behandlungsfehler rückläufig - Patientensicherheit ist oberste Leitschnur

Patientensicherheit

Veröffentlicht 22.10.2021 08:00, Kim Wehrs

Die Behandlungsfehlerstatistik des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) macht laut Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) deutlich: Die vom Medizinischen Dienst vorgestellten Zahlen beweisen die hohe Behandlungsqualität in deutschen Krankenhäusern und unterstreichen: Patientensicherheit ist oberste Leitschnur.

20 Millionen stationäre und 21 Millionen ambulante Fälle werden jedes Jahr in Krankenhäusern behandelt. Der MDS selber kommt bei rund 2800 Gutachten zu dem Ergebnis, es habe Fehler gegeben, die ursächlich für einen Schaden waren. DKG kommentiert: „Gerichtlich bestätigte Fehler sind dies aber nicht.“ Und weiter heißt es: Diese geringe Quote ist Ergebnis guter Arbeit in den Kliniken und der seit Jahren immer weiter optimierten Fehlervermeidung  und Risikominimierung.

Das Qualitätssicherungssystem im Krankenhaus ist sowohl international als auch national herausragend. Fehler werden umfassend aufgearbeitet, analysiert und dafür genutzt, für die Zukunft zu lernen. Krankenhäuser sind verpflichtet, einen Beauftragten für das Risikomanagement zu benennen und ein Fehlermeldesystem vorzuhalten. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können über diese Systeme anonym und sanktionsfrei Fehler melden, um so die Behandlungsqualität weiter zu verbessern. Die rückläufigen Fehlerzahlen beweisen, dass dieses System gut funktioniert.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) ist der Dachverband der Krankenhausträger in Deutschland. Sie vertritt die Interessen der 28 Mitglieder - 16 Landesverbände und 12 Spitzenverbände - in der Bundes- und EU-Politik.


Quelle: www.dkgev.de
Foto: Adobe Stock / Maksym Povozniuk


Lesen Sie mehr zum Thema "IT-Management"

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge