Reserven aufstocken und Dateninfrastrukturen aufbauen

Pandemie-Konsequenz:

Veröffentlicht 18.03.2021 16:30, kiw

Wie das Gesundheitssystem widerstandsfähiger und gleichzeitig leistungsfähiger werden kann, zeigt ein Team um Thomas Lenarz (Medizinische Hochschule Hannover) und acatech Präsident Karl-Heinz Streibich in einem heute erschienenen Impulspapier von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften. Die Expertinnen und Experten empfehlen ein europaweites, digitales Meldesystem für Gesundheitsdaten. Echtzeit-Daten der Infektionslage seien der Schlüssel für die richtige Wahl der Schutzmaßnahmen. 

Thomas Lenarz, Medizinische Hochschule Hannover und acatech Mitglied, sagt: „Die Versorgungsstrukturen bestimmen über die Belastungsgrenzen in einer Krisensituation. Sie sollten modernisiert und ausgebaut werden. Zum Beispiel brauchen wir mehr medizinische Versorgungszentren und ambulante OP-Zentren. Sie ermöglichen in und nach Gesundheitskrisen Erkrankte oder Patientinnen und Patienten mit schweren chronischen Erkrankungen bestmöglich und schnellstmöglich zu behandeln.“ Notwendig sind laut Thomas Lenarz auch bessere Reserven von Medizintechnik für Diagnose und Therapie, von Labor- und Testkapazitäten und von Arzneimitteln und Impfstoffen. „Wir empfehlen ein europaweites, einheitliches und verpflichtendes elektronischen Meldesystem für Arzneimittel und Medizinprodukte.“

Darüber hinaus sind ausreichend medizinisches Personal sowie Personal, auf das in Krisenzeiten zusätzlich zurückgegriffen werden kann, besonders wichtig, so die Expertengruppe. Eine zentrale Datenbank, die auch ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitssektor umfasst, kann eine zielgerichtete Steuerung des Personals im Krisenfall ermöglichen. Kontinuierliche Schulungen und bereichsübergreifende Weiterbildungen können gewährleisten, dass sie flexibel in unterschiedlichen Bereichen mitarbeiten könnten. Das Ansteckungsrisiko für das Personal kann durch den verstärkten Einsatz von Telemedizin und Robotern minimiert werden. Die Expertengruppe empfiehlt zudem, den öffentlichen Gesundheitsdienst durch eine langfristige Aufstockung des Fachpersonals zu stärken.

Dateninfrastrukturen aufbauen

Karl-Heinz Streibich fordert einen ersten Datenraum im Gesundheitsbereich zu initiieren: „Wir sollten auch im Gesundheitsbereich die Möglichkeiten der Digitalisierung konsequent nutzen. Wir brauchen einen Datenraum, der den Austausch von Informationen in Echtzeit erlaubt und die vertrauensvolle Verarbeitung ermöglicht.“ Die acatech Expertengruppe empfiehlt dafür eine europäische Datenraum-Architektur mit einheitlichen Standards. Diese bildet die Basis für die digitale Vernetzung der nationalen Gesundheitssysteme, im Krisenfall können Informationen europaweit konsolidiert und genutzt werden – denn eine Pandemie kennt keine Ländergrenzen.

Darüber hinaus sollte nach Ansicht der Expertinnen und Experten die elektronische Patientenakte auf europäischer Ebene weiterentwickelt werden. Neben Arztpraxen und Laboren sollten sich auch Krankenhäuser und Apotheken verpflichtend beteiligen. Global vernetzte Frühwarnsysteme könnten darüber hinaus helfen, Pandemie-Risiken schneller zu erkennen.

Europa muss zudem stärker in der Entwicklung neuer Technologien für den Gesundheitsbereich werden. Dazu braucht es ein gemeinsames medizinisches Innovations-Ökosystem. Dieses wird nicht nur die Impfstoffentwicklung beschleunigen, sondern auch die Leistungsfähigkeit des Gesundheitswesens insgesamt verbessern.

Projekt „Lehren der Corona-Pandemie“

Das acatech Projekt „Resilienz und Leistungsfähigkeit des Gesundheitswesens in Krisenzeiten“ startete im Juli 2020. Ein zentrales Anliegen der Expertengruppe um acatech Präsident Karl-Heinz Streibich ist es, Lehren aus der Corona-Pandemie zu ziehen und Empfehlungen für ein widerstandsfähigeres Gesundheitssystem zu geben. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Gesundheit.



 

Thomas Lenarz, Medizinische Hochschule Hannover, acatech Mitglied: „Wir empfehlen ein europaweites, einheitliches und verpflichtendes elektronischen Meldesystem für Arzneimittel und Medizinprodukte.“ 

acatech Präsident Karl-Heinz Streibich:“Wir brauchen einen Datenraum, der den Austausch von Informationen in Echtzeit erlaubt und die vertrauensvolle Verarbeitung ermöglicht.“

Foto: Adobe Stock / flashmovie


Lesen Sie mehr zum Thema "IT-Management"

Industrie-Umfrage: KHZG – Investitions-Projekte
IT-Management
Vorschau auf die April-Ausgabe des Krankenhaus-IT Journals
Datenschutz by Design
IT-Management
Anforderungen an Speichermodule im medizinischen Umfeld

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge