ClinXIdent sorgt für Einhaltung des Infektionsschutzgesetzt (IfSG) am Arbeitsplatz und gesamtes Testcenter-Management

3G-Mitarbeiterdokumentation leicht gemacht

Veröffentlicht 14.12.2021 14:50, Dagmar Finlayson

Die teilweise Impfpflicht für Beschäftigte in Gesundheitseinrichtungen gegen das Coronavirus kommt – ausgenommen davon sind lediglich Genesene. Das gilt für Krankenhäuser sowie Alten- und Pflegeheime, aber auch für Behinderteneinrichtungen, Tageskliniken, Arztpraxen, Rettungsdienste und sozialpädagogische Zentren.

Bis zum Inkrafttreten der neuen Verordnung im März 2022 gilt noch 3G: genesen, geimpft oder getestet. Wer also die Einrichtung betreten will, muss einen Nachweis über seinen Impf- beziehungsweise Genesenenstatus oder einen aktuellen Negativ-Test vorlegen. „Diese Daten dürfen von den Arbeitgebern dokumentiert werden. Das soll dabei helfen, Arbeitsabläufe besser planen und betriebliche Hygienekonzepte leichter anpassen zu können“, sagt Bernd Jaskotka, Sales Director bei MEDIX-CARE.

Der Hildesheimer Digital Health-Experte bietet mit ClinXIdent eine Software für die 3G-Nachweispflicht, mit der Arbeitgeber den Status aller Mitarbeiter und Abteilungen digital dokumentieren und kontrollieren können. Erfasst werden dabei die Zertifikate des CovPass und von Schnelltests einfach und sicher per QR-Code. „Mit der Lösung können die Einrichtungen zudem erkennen, wann die Impf-Zertifikate der Mitarbeiter ablaufen. Selbstverständlich entsprechen Software und Prozesse allen Vorgaben des Datenschutzes und der Informationssicherheit“, führt Jaskotka aus. Im Fall behördlicher Anfragen kann für jeden beliebigen Stichtag eine csv-Datei ausgeleitet werden.

Einsatz in der Praxis

Wie funktioniert das nun in der Praxis? Jede Station kann ihre Mitarbeiter verwalten und anhand des Status – prägnant in Grün und Rot markiert – sofort sehen, ob ein Mitarbeiter zugangs- und arbeitsberechtigt ist. Aus dem hinterlegten Impf-, Genesenen oder Testnachweis errechnet die Software den Status. Mit einem Klick kann ein neuer Test-Status erfasst werden.

Dabei verarbeitet die Software die sensiblen Daten der Mitarbeiter Datenschutzgrundverordnungs (DSGVO)-konform. „Alle Informationen werden unmittelbar bei der Eingabe verschlüsselt und erst dann übermittelt oder gespeichert“, erläutert Jaskotka das Prinzip. Läuft der Impf-Status eines Mitarbeiters ab, wird automatisch die Geschäftsführung benachrichtigt.

Die Lösung ist modular aufgebaut und kann mehr als die reine 3G-Mitarbeiterdokumentation. Unabhängig von diesem Modul ermöglicht sie zum einen ein komplettes Termin- und Nachverfolgungsmanagement für Corona-Tests und bildet so die notwendigen Prozesse von Testzentren ab – von der Terminvergabe und Testdurchführung bis zur Nachverfolgung, für Schnell- und PCR-Tests, alles in einem System. Zum anderen sorgt ClinXIdent – standalone oder im Rahmen einer Gesamtlösung – für die Besucherregistrierung. Über einen QR-Code im Eingangsbereich kommt der Besucher mit dem eigenen Smartphone oder einem zur Verfügung gestellten Tablet zum digitalen Formular. Nach Eingabe der Kontaktdaten und Beantwortung von Gesundheitsfragen wird ihm der Zugang gewährt oder verweigert. Ein Countdown zeigt die verbleibende Besuchszeit an.

ClinXIdent Oberfläche

Quelle: Ondamedia / MEDIX-CARE


Lesen Sie mehr zum Thema "Aus dem Markt"

Zwischenstand KHZG und die nächsten Schritte
Aus dem Markt
Krankenhauszukunftsgesetz:
Patientenzentriert, integriert, förderfähig
Aus dem Markt
spannendes Webinar zum OPASCA Patientenportal

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge